• Simple Item 44
  • Simple Item 43
  • Simple Item 41
  • Simple Item 40
  • Simple Item 39
  • Simple Item 42
  • Simple Item 38
  • Simple Item 37
  • Simple Item 36
  • Simple Item 35
  • Simple Item 34
  • Simple Item 33
  • Simple Item 32
  • Simple Item 31
  • Simple Item 30
  • Simple Item 29
  • Simple Item 28
  • Simple Item 27
  • Simple Item 26
  • Simple Item 25
  • Simple Item 24
  • Simple Item 23
  • Simple Item 22
  • Simple Item 21
  • Simple Item 20
  • Simple Item 19
  • Simple Item 18
  • Simple Item 17
  • Simple Item 16
  • Simple Item 15
  • Simple Item 14
  • Simple Item 13
  • Simple Item 12
  • Simple Item 11
  • Simple Item 10
  • Simple Item 9
  • Simple Item 8
  • Simple Item 7
  • Simple Item 6
  • Simple Item 45
  • Simple Item 46
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  • 31
  • 32
  • 33
  • 34
  • 35
  • 36
  • 37
  • 38
  • 39
  • 40
  • 41
  

Burg Gnandstein

Westmauern,
Teilwiederherstellung Westwehr

Kohren-Sahlis

Die Entstehung der Burg Gnandstein wird auf den Zeitraum zwischen 1130 und 1190 datiert. Erstmals im Jahre 1228 erwähnt gilt sie als die besterhaltene romanische Burganlage in Sachsen. Ihre ursprüngliche Bedeutung erwuchs aus der strategischen wichtigen Lage auf einer Felsauskragung am Ostufer der Whyra nahe einer Furt im Zuge von Handelsstraßen nach Leisnig, Colditz später Leipzig und Prag.  

Seit 2008 plant und überwacht die Bürogemeinschaft Baukomplex, vertreten durch Dipl.-Ing. Rainer Rakow, für das Sächsische Bau- und Immobilienmanagement Niederlassung Leipzig I umfangreiche Instandsetzungs- und Sanierungsarbeiten an den denkmalgeschützten Stütz- und Umfassungsmauern an der Burg Gnandstein bei Kohren-Sahlis.

Die Bauaufgaben bestehen in der Verkehrssicherung und Wiederherstellung der Natursteinmauern durch Rückverankerungen, Spritzbetonsicherungen, Injektionsarbeiten und Mauerwerkssanierungen.

Die 2011 abgeschlossene Teilwiederherstellung der Mauern der Westwehr wird ab 2018 weitergeführt. Für die Mauerabschnitte A und B, C, D und E (Turm) und F erfolgt die Sanierung und Instandsetzung des Bruchsteinmauerwerkes.

Anspruchsvoll ist die Einrüstung der Steilhänge Abschnitt A und B an der Burg. In Abstimmung mit dem Naturschutz erfolgt der Einbau von Quartiermodulen für Fledermäuse und Nistkästen für Mauersegler in die Steilwände. Auf der oberen Terrasse wird eine neue Winterlinde aus dem ehemaligen Bestand gezogen und neu gepflanzt.

  • Eckdaten

    Auftraggeber:
    Sächsisches Bau- und Immobilienmanagement,
    Niederlassung Leipzig I

    Instandsetzung und Sanierung
    denkmalgeschützter Stützmauern

    geplanter Etat:
    ca. 250.000,00 Euro

    Projektzeitraum:
    2009–2011

     

  • Besondere Anforderungen

    Sanierung einer denkmalgeschützten Burganlage.

  • Kompetenzen

    Dipl.-Ing. Rainer Rakow

    Planung, Bauleitung

  • Weitere Informationen

    Erhalten Sie von
    Dipl.-Ing. Rainer Rakow

    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

     

  • Partner

    Ingenieurbüro Baugeo Leipzig
    Baugrund, Tragwerksplanung